6.07.2014

Was hilft gegen Cellulite: Tipps von der Expertin Anja Maar – Teil 2

Dies ist der zweite Teil des Experten Interviews zum Thema: Was hilft gegen Cellulite? Diesmal wird uns Anja Maar Ihre Tipps zu den folgenden Punkten geben: Sind Ergebnisse von Anti Cellulite Behandlungen dauerhaft, woran erkennt man einen guten Anti Cellulite Therapeuten und was kann man selbst zu Hause gegen Cellulite tun? Außerdem erzählt die Beauty-Expertin vom „House of Health and Beauty“ in Erlangen welche Anti Cellulite Methoden sie für nicht empfehlenswert hält.

1. Sind die Ergebnisse von Anti Cellulite Behandlungen dauerhaft?

Momentan gibt es leider keine Wunderpille, die mit einem Schlag die Cellulite für immer und ewig „löschen“ kann. Je nach Therapie und dem Zustand des Hautbildes und des Bindegewebes kann die Anti-Cellulite Kampagne unterschiedliche Wirkungen haben. Das Hauptprinzip jeder Anti Cellulite Behandlung: bei der Sache bleiben! Um das Ergebnis stabil halten zu können, muss man – ob Massage, Laufen, Bauch-Beine-Po-Kurs oder Lymphdrainage – diese Hilfsmittel regelmäßig anwenden!

2. Woran erkenne ich einen guten Therapeuten, eine gute Anti Cellulite Therapie?

Eine gute Anti-Cellulite-Therapie wird keine Wunder versprechen. Sie werden nicht innerhalb von 2 Minuten ihre Cellulite für immer los. Daher achten Sie darauf, dass die Therapie nicht nur auf die Oberhaut wirkt, sondern auch tatsächlich unter die Haut geht. Eine gute Behandlung wird sich auf das Fettgewebe und Bindegewebe richten, und dabei das Lymphsystem nicht vergessen. Im Allgemeinen bringen ganzheitliche Methoden, die aufeinander abgestimmt sind und unterstützend wirken, die besten Resultate.

3. Mit welchen Kosten muss ich denn für ein sichtbares Ergebnis rechnen?

Heute bietet der Anti-Cellulite-Markt so viele Möglichkeiten, um das Problem los zu werden. Es hängt davon ab, welche Maßnahmen Sie unternehmen möchten. Möchten Sie alles selber von zu Hause machen: joggen gehen, Trampolin springen, Wechselduschen oder Cremes aus der Werbung anwenden, dann wird es evtl. billiger: man muss ja nur das Trampolin und die Cremes bezahlen. Dennoch von einem sicheren Ergebnis kann man nicht sprechen. Wie schnell Sie die Cellulite los bekommen, wie dauerhaft das Ergebnis ist, kann keiner sagen. Empfehlenswerter ist, sich an einen Experten zu wenden. Zusammen kann man eine erfolgreiche Strategie ausarbeiten, bei der man nicht alles alleine macht, sondern mit professioneller Hilfe rechnet. Lymphdrainage, Massagen, Fitness-Kurse und so weiter, werden ab 40€ kosten.

4. Kann ich auch zu Hause etwas gegen die Cellulite tun?

Natürlich, und am besten alles in Kombination! Es gibt viele Methoden, die man auch zu Hause anwenden kann. Fangen wir mit etwas ganz einfachem an: Sie stehen früh auf, gehen unter die Dusche und können gleich mit der Straffung Ihrer Haut anfangen: heiß-kalte Wechselduschen und Bürstenmassagen sind hervorragend, denn sie regen die Durchblutung in den Zellen an und sorgen für einen „Drainage“-Effekt. Falls man etwas mehr Zeit und Durchhaltevermögen hat, kann man auch die Cellulite-Zonen mit Eiswürfeln massieren. Ab und zu kann man sich vor der Wechseldusche in einem Meersalzbad entspannen. Was man auch selber machen kann, ist natürlich mehr Bewegung in den Alltag bringen, und auch darauf achten, dass die Cellulite-Zonen ordentlich durchblutet werden. Falls man ein Trampolin zu Hause hat, kann man ruhig sein inneres Kind zum Spielen rauslassen. Das Bindegewebe wird gestärkt und gestrafft, die gestaute Lymphe abgeleitet. Manche unserer Patienten haben von Hitze-Anwendungen geschwärmt: ein Saunabesuch oder Thermowickel kann also nicht schaden. In der Sauna wird die Blutzirkulation angeregt. Falls man etwas Zeit vor dem Fernseher verbringen will, kann man etwas Fangoschlamm aus der Apotheke auftragen, mit Frischhaltefolie umwickeln und sich schließlich mit einer Decke einwickeln. Der Schlamm entfernt Stauungen im Gewebe. Man kann auch das regelmäßige Tragen von Kompressionsstrumpfhosen empfehlen, die bei Bindegewebsschwäche und Venenproblemen helfen können. Sie unterstützen die Blutzirkulation.

5. Wovon raten Sie als Expertin eher ab?

Ich rate von den folgenden Optionen nicht wirklich ab. Ich würde nicht empfehlen, diese als Haupt-Anti-Cellulite-Mittel anzuwenden. Weniger erfolgreich und daher weniger sinnvoll, sind Cremes, Salben, Öl u.ä., die angeblich Mikrozirkulation in den Zellen und Stoffwechsel in den Problemzonen anregen sollen oder einen „Drainage“-Effekt gegen Einlagerung des Wassers haben. Leider wirken sie nur auf die Oberhaut und nach dem das Problem ja die Unterhautfettgewebe betrifft, ist von einer tatsächlichen Anti-Cellulite-Wirkung nicht die Rede. Die Reduktion der Dellen kann man auf das Einmassieren der Creme zurückführen. Sie können also als Zusatzoption angewandt werden. Anti-Cellulite-Tees werden genauso wenig Wirkung haben, und nur unterstützend, wie auch das Trinken von Wasser, welches ein Ausleiten der im Körper abgelagerten Schlackstoffe bewirkt. Die Liposuktion (Fettabsaugung) sorgt zwar dafür, dass man weniger Körperfett hat, jedoch verspricht nicht, dass die Hautdellen ebenso verschwinden, und falls die Kollagenstränge während des Eingriffs nicht durchtrennt werden, kann dies die Cellulite sogar verstärken.

Vielen Dank für das nette Gespräch und die vielen Informationen.
Wer also in oder um Erlangen wohnt, sollte unbedingt mal im „House of Health and Beauty“ in Erlangen vorbeischauen und sich verwöhnen lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: